> > Orange is the new Black: Streaming bei Netflix

Orange is the new Black: Streaming bei Netflix

Orange is the new Black” ist die Frauenknast Serie aus den USA mit Kult-Charakter. In der Serie, die nach dem autobiographischen Roman “Orange Is the New Black: My Year in a Women’s Prison” der Autorin Piper Kerman entstanden ist, geht es um die aus Connecticut stammende Piper Chapman, gespielt von Neuentdeckung Taylor Schilling.

In Orange is the new Black hat sich Piper Chapman mit ihrem Verlobten Larry Bloom ein Leben in New York aufgebaut, arbeitet als Managerin und steht zu ihrer Bisexualität. Doch eines Tages bricht Pipers Welt in sich zusammen: Weil sie vor zehn Jahren im College gemeinsam mit ihrer damaligen Geliebten einem Geldwäsche- und Drogenschmuggelring angehört hat, wird sie nachträglich zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. 15 Monate Haft in einem reinen Frauengefängnis in Connecticut – für Piper bahnt sich ein Alptraum an.

Gratis-Dowload (in Englisch): Facts Orange is the new Black

Taylor Schilling als Piper Chapman

Taylor Schilling als Piper Chapman

Doch nach anfänglichen Startschwierigkeiten lernt die erfolgsverwöhnte Managerin, sich mit den anderen Insassinnen zu arrangieren. Auch mit ihrer Ex-Freundin, der von Laura Prepon überzeugend verkörperten Alex Vause, einer Drogenschmugglerin ohne Aussicht auf eine Zukunft außerhalb der Gefängnismauern.

Orange is the new Black als beliebte Frauengefängnis-Serie

Orange is the new Black ist die angesagteste Gefängnis-Serie auf Netflix und erinnert hinsichtlich Handlung und Charakteren entfernt an die deutsche Mutter aller Frauenknast-Serien, “Hinter Gittern”. Allerdings mit dem wohltuenden Unterschied, dass die Dialoge frecher und witziger sind, und dass der Balanceakt zwischen Drama auf der einen und Comedy auf der anderen Seite perfekt gelingt. In den USA wurde die Netflix Serie Orange erstmals am 11. Juli 2013 auf Netflix ausgestrahlt und eroberte sich innerhalb weniger Wochen eine riesige Fan-Gemeinde.

In Deutschland per Streaming bei Netflix zu sehen

Szene mit Piper Chapman

Szene mit Piper Chapman

In Deutschland ging Orange ist the new Black erst am 16. September 2014 an den Start. Auch hier war die Resonanz überwiegend positiv. Da die Frauenknast Serie von Netflix per Streaming veröffentlicht wird, wurden anfangs nicht so viele Zuschauer erreicht, wie es bei normalen Fernsehsendern der Fall gewesen wäre. Doch dank Mund-zu-Mund-Propaganda und begeisterten Kritiken in den sozialen Netzwerken weltweit schaffte es Orange is the new Black innerhalb kürzester Zeit, eine beachtliche Fan-Gemeinde zu erobern, die weiter wächst. Auch die ersten Fernsehpreise und Auszeichnungen ließen nicht lange auf sich warten. 2014 siegte die Serie beispielsweise bei den Critics’ Choice Television Awards in der Kategorie “Beste Comedyserie”. Nebendarstellerin Kate Mulgrew erhielt ebenfalls einen Award. Hauptdarstellerin Taylor Schilling wurde für einen Golden Globe und einen Emmy nominiert. Und auch 2015 sind der beliebten Serie bereits wieder einige Nominierungen sicher. Wer mehr wissen möchte, findet bei Wikipedia weitere Informationen.

Orange is the new Black zeigt die Realität hinter Gittern

Orange is the new BlackGefängnis-Serien gab und gibt es viele, doch diese Gefängnis-Serie auf Netflix ist ein Juwel, das man einfach gesehen haben muss, um mitreden zu können. Der perfekte Mix aus Drama und Comedy besticht durch ausgefeilte Dialoge mit Witz und Charme, glaubwürdige Charakteren mit unterschiedlichsten Facetten und einer Handlung, die Folge für Folge fesselt. Regisseurin Jenji Kohan schafft es, den Mikrokosmos Frauenknast lebendig und authentisch wirken zu lassen. Trotz der immer gleichen Schauplätze, der Zellen und Gefängnisflure, sitzt man als Zuschauer gebannt vor dem Bildschirm und wartet darauf, was als nächstes passiert. Die frischen und unverbrauchten Gesichter der Darstellerinnen tun ihr übriges, um Orange is the new Black von anderen Gefängnisserien abzuheben.

Hier der Trailer zu Orange is the new Black (in Englisch)

Jede Episode überrascht mit skurrilen Momenten

Jede Episode wartet mit überraschenden und zum Teil auch skurrilen Momenten auf. Da ist zum Beispiel die sechste Folge der zweiten Staffel zu nennen, die mit höchst aufschlussreichen Kurz-Interviews der Insassinnen beginnt, die der Kamerafrau erzählen, was für sie Liebe bedeutet. Mit diesen intimen Einblicken gelingt es der Regisseurin, den Zuschauern die Gefühle und Gedanken der Frauen zu vermitteln. Die erste Folge der zweiten Staffel ist schon aufgrund der Tatsache, dass Hollywood-Ikone Jodie Foster Regie führt, bemerkenswert. In dieser Episode muss sich Protagonistin Piper mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen, wird unter anderem mit einer merkwürdigen Hannibal-Lecter-Kopie konfrontiert und tötet eine zum Zigarettenholen abgerichtete Kakerlake – grotesker geht es kaum. Und dann ist da noch der Gastauftritt von Ex-Tank-Girl Lori Petty in Staffel 2 zu nennen, der so manchen Zuschauer überraschen wird.

Bestnoten für Orange is the new Black

Taylor Schilling mit Piper

Taylor Schilling mit Piper

Die Kritiker bewerten Orange is the new Black überwiegend positiv. So schreibt das Onlinemagazin myFanbase über die erste Staffel, dass Netflix “eine enorm unterhaltsame, manchmal zutiefst bewegende und meistens hochamüsante Ensemble-Serie” biete, die “mit jeglicher Political Correctness aufräume” und sowohl schonungslos als auch mit einem kleinen Zwinkern in die Welt eines Frauengefängnisses blicke. Im “Stern” ist zu lesen, dass die Serie nicht nur Gesellschaftskritik und Beklemmung könne, sondern zudem oft “richtig lustig” sei. Und bei Die Presse.com heißt es, Orange is the new Black schöpfe ihr “humoristisches Potential” vor allem aus dem Alltag. Die Autorin betont weiterhin, sie kenne keine andere Serie, die mit einem “so diversen weiblichen Cast” aufwarten könne.

Serie bei Netflix anschauen: Aber wie mache ich das?

Netflix bietet per Video on Demand Zugang zu einer ganzen Reihe von exklusiven Serien, die man eben nicht bei Konkurrenten sehen kann. Dazu gehört Orange is the new Black. Die Flatrate bei Netflix kostet im Monat 7,99 Euro, das heißt: Man darf so viele Serien und Filme anschauen, wie man möchte. Meldet man sich neu an, ist der erste Monat kostenfrei. Wie man das macht: Diesen Link zum Thema Netflix klicken.

VOD-Anbieter im Vergleich

 AnbieterTestberichtAnzahl TitelKostenBezahlmodellSeite des AnbietersAch ja…
1.MaxdomeZum Test50.000 7,99 € FlatrateZum Angebot

30 Tage kostenlos
2.Watchever
Zum Test13.000 8,99 € Flatrate30 Tage kostenlos
3.VideobusterZum Test50.000ab 0,99 €Einzelabruf

Blockbuster GRATIS leihen! Film Gutschein: 1fgrat1s! Hier einlösen!



Sonderangebote
4.iTunes
Zum Test50.000ab 0,99 €EinzelabrufZum AngebotSonderaktionen
5.VideoloadZum Test13.000ab 0,49 €EinzelabrufZum Angebotvia Telefonrechnung
6.Prime Instant VideoZum Test Lovefilm13.000ab 7,99 €FlatrateZum Angebot30 Tage kostenlos
7.NetflixTestberichtkeine Angabenab 7,99 €FlatrateZum AngebotStart asap
8.Snap SkyTestbericht5.300ab 3,99 €FlatrateZum AngebotGünstigster Anbieter
9.Magine TV

30 Tage kostenlos
Kommentare

Eine Antwort hinterlassen