> > > Richter Alexander Hold mit erfundenen Gerichtsprozessen

Richter Alexander Hold mit erfundenen Gerichtsprozessen

Richter Alexander Hold ist ein beliebtes Fernsehformat, welches Sat.1 bereits 2001 mit einer täglichen einstündigen Folge an den Start brachte. Orientierte sich die Serie zunächst an realistischen Gerichtsfällen, so wurden im Anschluss frei erfundene Gerichtsprozesse dargestellt.

Seit Dezember 2012 wurde das Fernsehformat Richter Alexander Hold nach 2040 Folgen nicht mehr fortgesetzt. Seitdem laufen täglich zwei Folgen in Wiederholung im Nachmittagsprogramm. Die Serie ist eine der erfolgreichsten Serien und hat über die Jahre das Rechtsempfinden und das Bewusstsein für Straftaten bei vielen Zuschauern geschult.

Richter Alexander Hold schult Rechtsempfinden

Richter Alexander Hold

Richter Alexander Hold

Die Gerichtsshow Richter Alexander Hold streift nahezu alle denkbaren spektakulären und schwerwiegenden Strafrechtsfälle und deren Verhandlung, darunter Entführungen, Drogendelikte, Vergewaltigungen bis hin zu Mordfällen. Richter Alexander Hold ist dabei ein stets ruhiger und souveräner Richter, welcher nach Urteilsverkündung immer noch einen abschließenden und lehrreichen Kommentar geschickt platziert.

Oft greift er hier auf bekannte passende Sprichwörter zurück. Die zu verhandelnden Fälle sind interessant und nachvollziehbar inszeniert. Besonders auch die schauspielerische Zusammenarbeit sowohl mit den Staatsanwälten Sewarion Kikitadse, Stephan Lucas und Benita Schrank als auch mit den Strafverteidigern Ingo Lenßen, Mandana Mauss, Christian Vorländer und einigen weiteren jeweils wechselnden Anwälten, ist unterhaltend abgestimmt und sorgt für eine ansprechende und spannende Nachmittagssendung.

Richter Alexander Hold urteilt menschlich

Besonders die geduldige, natürliche und menschliche Art, die Richter Alexander Hold stets in seine Befragungen und Verhöre einfließen lässt, macht ihn zu einem geschätzten Publikumsliebling. Er vereint notwendige Strenge mit einfühlsamer Gelassenheit. Er urteilt dabei rational im Sinne der Opfer, und er klärt auch knifflige Fälle mit Geschick und Gespür für die Wahrheit.

Alle Amtsträger sind tatsächlich studierte Juristen und in Ihren Berufen ausgebildet, lediglich Täter und Opfer werden von Laiendarstellern gespielt. Der am 11. März 1962 in Kempten geborene Richter Alexander Hold ist als Richter auf Lebenszeit ernannt und hatte vor seiner schauspielerischen Karriere zuletzt am Amtsgericht Kempten gearbeitet.

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen